Team Leeky

Session 7
View
Session 6

Auf dem Weg in die nahegelegene Stadt begegneten die Helden einer etwas seltsamen Figur. Ein Druide mit dem Rufnamen Robtar, der mehr Zeit in verschiedenen Tiergestalten verbringt als in seiner eigentlichen Form. Er berichtete von einem Kult, der seinen besten Freund entführt hat. Mit der Hoffnung auf neue Informationen über den Kult und sein Ziel schlossen die beiden Parteien Freundschaft und machten sich auf die Suche. Nach kurzer Zeit fanden sie ein altes, verlassenes Anwesen auf einer Lichtung, welches sie als weiteres Quartier des Kults identifizierten. Im Inneren konnten sie nicht nur Robtars Freund, sondern zu ihrer Überraschung auch Ida in Gefangenschaft finden. Nachdem beide befreit waren hatten die Abenteurer natürlich viele Fragen an Sophistes Schwester, welche sie natürlich gerne beantwortet.
Sie erzählte ihnen, dass der Kult versucht, ein grauenhaftes Wesen wiederzubeleben, welches die Vorfahren unserer Helden über 1000 Jahre zuvor mit Hilfe der 5 legendären Drachen für alle Ewigkeit in ein magisches Gefängis verbannt haben. Durch das Aussterben der Drachen wird das Gefängnis immer schwächer und wenn der letzte legendäre Drache sterben sollte, wäre das Biest wieder frei. Doch dieser Drache ist zu ihr gekommen und hat sie um Hilfe gebeten. Er würde sich in einen Menschen verwandeln und sie müsse dfür Sorgen, dass sämtlicher Erinnerungen an die Geschehnisse und vor allem das Wissen, sich in einen Drachen zurückzuverwandeln, für immer blockiert sind. Dieser Drache war Ava.
Bei Maria äußerte Ida außerdem noch einen Verdacht, wer der Anführer des Kultes sein könnte. Sie hat Bob Lichtwald, Anders Vater, im Verdacht, und schlug der Gruppe vor, sich eins der Anwesen mal genauer anzuschauen, es gäbe aus der Region Berichte von unheimlichen Aktivitäten.

View
Session 5

Der Beacon of Hope hat allerdings die nächste Überraschung parat. Ander Lichtwald, der sich Rache an Ignatius schwor, nutze den Einfluss seiner Familie und mobilisierte eine kleine Armee, die nicht nur das Gasthaus selber auf den Kopf stellten, sondern auch jeden Mitstreiter des Barden festnehmen sollte. Da sich in der Taverne noch einige wichtige Gegenstände der Abenteurer befanden, fassten sie gemeinsam einen Plan: Ein Teil der Gruppe lenkte die Soldaten ab, damit der Rest unerkannt in das Gebäude kamen. Die Beschaffung war erfolgreich, das Ablenkungsmanöver lief leider nicht ganz so fehlerlos und Ander ließ Grimm und Kira festnehmen und wegtransportieren. Die übrig gebliebenen sahen ihre beste Chance auf einen Unterschlupf in Phandelver bei Maria.

View
Session 4

In der Taverne erwartet sie allerdings ein sehr unerwarteter Besuch: Die Harper von Faerun. Kommandantin Cynthia berichtet, dass sich die Helden in ein Abenteuer gestürzt haben, welches von größerer Bedeutung ist, als sie sich vorstellen können. Sie überreicht ihnen noch einen Brief, mit dem im Notfall die Hilfe der Harper herangezogen werden kann.
Am nächsten morgen brechen sie dann auf und finden schon bald den Eingang zum Geheimversteck der Kultisten. Dort treffen sie auch wieder auf den Anführer des Kultes, der von der erneuten Störung sichtlich genervt ist. Ein Schutzschild verhindert das direkt eingreifen unserer Helden, doch eine seltsame Gestalt erschien durch ein Portal und verschwand gegen seinen Willen mit dem düsteren Magier in einem anderen Portal. Nur Sophistes erkannte diese Person als seine lang verschollene Schwester Ida.
Von diesem Schock erholt konnte Runa gerettet werden, allerdings hat sie die Gefangenschaft nicht ohne schwere Verletzungen überstanden, welche die Gruppe in der Taverne behandeln möchte.

View
Session 3

Das Aufspüren von von Runa sollte ein paar Tage in Anspruch nehmen, was unsere Helden zum Anlass nahmen, einige Dinge in Phandelver zu erledigen und die Stadt kennen zu lernen. Dort trafen sie auf den Erzfeind von Ignatius, Ander Lichtwald, welcher alles in seiner Macht tut, um dem Ruf von Ignatius noch mehr durch den Dreck zu ziehen als Ignatius es selber tun könnte. Große Verwirrung, ein misslungener Mordversuch, Dämonenpakte, die gegeneinander ausgespielt werden, aber dennoch stand Ander am Ende wieder als Sieger da.
Nach einigen Tagen informiert Maria die Gruppe über den Aufenthaltsort von Runa, ein kleines, verlassenes Dörfchen in der Nähe der Taverne. Sie vermutet, dass die Tiefling Dame sich unterirdisch aufhält, da sie nur eine schwache Aura verspürt. Einheitlich wird beschlossen, zum Beacon Of Hope zurückzukehren und dort den Angriff auf den Unterschlupf des Kultes zu planen.

View
Session 2

Leider hörten sie lange nichts von der Tiefling Frau. Wochen und Monate vergingen und bis sie gemeinsam den Entschluss fassten, sich auf den Weg nach Phandelver zu machen, um die Seherin Maria aufzusuchen, um den Aufenthaltsort von Runa zu ermitteln. Maria hatte aber selbst mit einem Problem zu kämpfen, die Lieferung ihrer Zaubermaterialien war bereits eine Woche zu spät. Unsere Helden nahmen sich dieser Aufgabe natürlich gerne an und fanden die vermisste Lieferung. Leider fanden sie von dem Lieferanten und der mitgereisten Abenteurergruppe nur blutige Überreste. Ava schloss Freundschaft mit einem einheimischen Owlbear namens Brogg. Zurück in Phandalver berichten sie Maria von dem traurigen Schicksal der Abenteurer, welches Maria sichtlich mitnahm.

View
Session 1

Eines Wintertages, es tobte ein höllischer Schneesturm im Westen Faeruns, betraten zwei seltsame Gestalten die Taverne… eine sehr mitgenommene Tiefling Dame begleitet von einem jungen Menschen Mädchen, Runa und Ava. Die Abenteurer erfuhren von Runa über die seltsamen Umstände, die das kleine Mädchen umgeben: Keine Erinnerung an die Vergangenheit. Eine riesige Tätowierung, welche ihren Rücken schmückt. Ein düsterer Kult, der sehr viel Interesse an dem jungen Mädchen zeigt. Doch sie selber strahlt die Unschuld in Person aus und scheint sich von all dem nicht die Freude nehmen zu lassen.
Sie nehmen Ava in ihre Obhut, damit Runa weitere Nachforschung in die Verganenheit und den Kult machen kann. Doch schon bald stellte sich die Frage, wer auf der Reise wen beschützt, den schon im ersten Unterfangen zeigte Ava, dass sie einiges auf dem Kasten hat. Sie verfolgten einige Kultisten, welche die Taverne beschatteten, zu einer Kirche mitten im Nirgendwo. Dort trafen sie auf den scheinbaren Anführer des Kultes, einem düsteren Magier. Er betitelte den Kult als “Liga des Leviathan” betitelte und demonstrierte direkt seine Stärke: Nicht nur ein paar Skelette und ein magischer Drachenwyrmling stand den Abenteurern entgegen, nein auch ihr eigener Mitstreiter, Sophistes, wurde kurzzeitig auf die Seite des bösen gezogen und kämpfte gegen seine Freunde. Nach dem Triumph über die bösen Kreaturen konnte auch Sophistes seinen eigenen Willen wiedererlangen.
In der Kirche fand die Gruppe dann noch ein Buch, welches das gleiche Symbol auf sich trägt wie die Tätowierung von Ava. Ava selbst blättert in dem Buch und scheint Flashbacks an ihre Vergangenheit zu haben. Mit einem traurigen Blick auf ihrem Gesicht erzählt sie “Mein Schicksal! Es ist meine Bestimmung zu sterben”, kann diese Einsicht allerdings nicht begründen. Die Abenteurer kehrten zur Taverne zurück und beschlossen, auf weitere Informationen von Runa zu warten.

View
Prolog

In einer kleinen, gemütlichen Taverne zwischen Neverwinter und Waterdeep finden sich sechs abenteuerlustige Helden im Alltag des Lebens gefangen. Ihr Schicksal hat sie hier versammelt und ihre ihnen noch unbekannte, gemeinsame Geschichte zieht sie wie ein Magnet zusammen.
Grimm, der edle und moralische Paladin und Besitzer des Beacon Of Hope. Rurik, der kleine aber treue Braumeister und Barmann. Cet, seinerseits Waldläufer, nun als Koch tätig. Kira Nachtschatten und Ignatius Mädesüss, die flinke und hinterhältige Schurkin und der verrufene Barde, ein abgezocktes Ganovenduo, welches betrunkene Gäste ihres Geldes erleichtert. Und natürlich Sophistes, der einstmal große Magier, welcher seine Morgen, Mittag, Nachmittag, Abende und Nächte nur noch in der Bar verbringt.
Eine Truppe, die ungleicher nicht sein könnte.

View

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.